Die Shows

Nächste Show: 28.04.2019!!!

Am 28.04. holen wir zum 10. Mal den Stammtisch raus!

Seid dabei und sichert euch schon jetzt Tickets unter www.ohnsorg.de oder telefonisch unter 040-35080321.

Dabei sein werden neben dem Stammpersonal Yared Dibaba, Werner Momsen und Stefan Wirkus wieder tolle Überraschungsgäste.

 

 


Alle Shows im Rückblick:

27.01.2019

“Frohes neues Jahr" war das Motto des 9. Stammtisches. Gemeinsam mit dem aus dem Stern bekannten Cartoonisten und Maler Til Mette, der von Funk, Fernsehen und der Bühne bekannten Sänger- und Sachensagerin Katie Freudenschuss sowie dem ziemlich verrückten Komiker Hans Krüger, haben es Yared Dibaba , Werner Momsen und Stefan Wirkus auch vier Wochen nach Jahresbeginn noch einmal richtig krachen lassen. Optisch wunderbar eingerahmt von Hans Krügers Holzfeuerwerk.

Alles Gute für 2019!


28.10.2018

Diesmal hatten wir ärztlichen Beistand beim Frühschoppen! Dr. Römer aus der Schwarzwaldklinik sowie der Traumschiff-Arzt Dr. Schröder waren zur Visite ins Ohnsorg Theater geladen, verkörpert vom unvergleichlichen Horst Naumann, der mit seinen vitalen 92 Jahren Anekdoten für mehrere Tage gehabt hätte. Was für ein großartiger Mann!

Dass wir Norddeutschen weltoffen sind, haben wir mit der Verpflichtung des Stuttgarter Comedian Thomas Fröschle bewiesen, der den lustigsten Soundcheck einer Band zum besten gab, den nicht nur Techniker je gesehen haben.

Norddeutsch wurde es dann bei Insina Lüschen, die plattdeutsche Schlaflieder sang, die so herzergreifend waren, dass zum Einschlafen gar keine Zeit blieb. 


22.04.2018

Der 7.Frühschoppen stand ganz im tags zuvor stattgefundenen „2. Plattdüütschdag för Hamborg“ und war deswegen besonders plattdüütsch. Rede und Antwort zur Situation der alten Muttersprache der Hamburger standen die beiden Vorsitzenden des Plattdeutschen Rates für Hamburg, Peer-Marten Scheller (vom Quickborn-Verlag) und Hartmut Cyriacks (vom plattdeutschen Übersetzungsbüro Nissen und Cyriacks). Nicht nur platt sprechen sondern auch wunderbar singen kann Gerrit Hoss, der mit seinem Song „In Hamburg verliebt“, eine neue Hymne für Hamburg geschaffen hat. Hochdeutsch anstatt plattdeutsch, aber damit nicht weniger lustig wurde es mit Mirja Regensburg, die uns hoffentlich irgendwann mal den Eurovision Song Contest wieder nach Deutschland holt


11.02.2018

Wer hat sie damals nicht gesehen, „Diese Drombusch“? Wir hatten eine der Hauptdarstellerinnen der beliebten Serie zu Gast, Tochter Marion Drombusch, gespielt von  der Platt schnackenden und aus schleswig-Holsteinstammende Sabine Kaack. Sehr skurril waren die beiden andern Gäste: Der ehemalige Postmitarbeiter aus dem nichttechnischen mittleren Postdienst, Hans-Herrmann Thielke, und der David Flatley aus dem Haveland, Lord oft he Dance, Gernot Frischling, der auf der Ohnsorgbühne ganz alleine hunderte von Tänzerinnen und Tänzer verkörpert hat. Und das mit der Figur...


08.10.2017

Beim fünften Frühschoppen hatten wir den halben Ort Brome, aus dem Landkreis Giffhorn zu Gast, was unser Improvisationskünstler Thomas Kreimeyer aber locker zu nehmen wusste und aus jeder Steilvorlage ein Tor machte. Mehr Spontanität geht nicht! Weniger um Spontanität, sondern um Nachhaltigkeit ging es bei den Talkgästen Leonhard Graf Rotkirch vom Borneo Oranutan Survival (BOS) und der Malerin Stefanie Klymant, die sich mit großem Engagement für das Überleben der letzten rothaarigen Menschenaffen einsetzten und für den guten Zweck ein Bild versteigert haben. Rührend, musikalisch und plattdeutsch wurde es mit Wiebke Kohlmorgen, Hardy Kayser und ihren Plattkindern.


12.02.2017

Nachdem im letzten Frühschoppen nur Männer zu Gast waren, wurde es Zeit mit Franz Albers und Käpt‘n Kruse mal wieder zwei Frauen einzuladen. „Zwei Freibeuterinnen auf der Suche nach goldenen Schallplatten“, wie sie selbst von sich behaupten. Tierisch lustig wurde es mit Friedrich August vom Eselpark Nessendorf, der so rührend von seinen Eseln erzählt hat und regelmäßig Meisterschaften im IA-Rufen auf seinem Hof durchführt. Ein Meister seines Faches, ein großer sogar, ist der Pantomime Herr Niels, der keine Worte brauchte und nur mit seinem Körper das Publikum bewegte.


09.10.2016

Schräg war es im dritten Frühschoppen, denn mit dem „Chief director for a high level Bullshit“ Matthias Brodowy, dem mit unzähligen Flöten gelichzeitig musizierenden Gabor Vosteen und dem mit echten Flöhen arbeitendem Zoodirektor Marco Assmann, waren drei wirklich außergewöhnliche Vögel zu Gast. Gut für die ersten Reihen war, dass Marcos Flöhe schon im Winterschlaf waren.


14.02.2016

Im zweiten Frühschoppen wurde geflirtet was das Zeug hält. Schließlich war Valentinstag. Und damit Amor seinen Pfeil in Zukunft nicht nur in die Bandscheibe schießt,  wurde die NDR-Flirtexpertin Nina Deissler eingeladen. Dem Publikum die Augen verdreht haben der smarte Musiker Gerrit Hoss und der jedes Geräusch nachmachende Pete The Beat. Wer das gesehen hat, weiß, dass unser Mund zu weit mehr in der Lage ist, als wir immer gedacht haben. 


Premiere: 01.11.2015

Premiere! Der erste Frühschoppen und gleich ausverkauft, wie schön. Sehr norddeutsch war es bei der Erstauflage. Mit dabei waren der inzwischen leider – viel zu früh - verstorbene Knochenbrecher und XXL-Ostfriese Tamme Hanken,  die nicht ganz so große aber mindestens genauso großartige Annie Heger und der singende und seemansgarnspinnende Nagelritz. Wie schön, dass er auf seinem Landgang in Hamburg nicht nur bei seinen Mädels sondern auch im Ohnsorg vorbeigeschaut hat. Dat wör’n richtig schönen Sünndag!


Wir möchten uns an dieser Stelle überaus herzlich bei Michaela Peter bedanken, die nicht nur Besucherin der allerersten Stunde ist, sondern auch diese wundervollen Fotos geschossen hat! 

Vielen Dank!!